That’s Life – Das Sinatra-Musical 2019-09-20T11:56:09+00:00

Project Description

Samstag 11.04. um 20:00 Uhr | Einlass 19.00 Uhr

Karten holen!
Ein halbes Jahr vor der Weltpremiere in Berlin:
Das sind die preisgekrönten Hauptdarsteller!

Frank Sinatra, einer der größten Entertainer der Welt, ist bis heute unvergessen: Seine Songs wie „My Way“, „Strangers In The Night“ oder „New York, New York“ bescherten ihm Weltruhm und er gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Popmusik des 20. Jahrhunderts. Grund genug, um das Leben und Wirken Sinatras in einem einzigartigen Musical nachzuerzählen. „That’s Life“ wird am 8. Januar 2020 große Weltpremiere im Theater am Potsdamer in Berlin feiern. Jetzt, ein halbes Jahr davor, präsentieren die Macher von COFO Entertainment ihre beiden Hauptdarsteller. Wie schon im Musical über den King of Pop „BEAT IT!“ teilen sich auch in der Hommage an „Frankie Boy“ zwei Künstler die Hauptrolle. Den jungen Frank Sinatra wird Janko Danailow darstellen, den reiferen, erfahrenen Entertainer mimt der Las-Vegas-Star Brian Duprey. In anspruchsvollen Castings werden regelmäßig weitere Darsteller gesucht und auch gefunden. Die Vorfreude auf „That’s Life“ steigt kontinuierlich. Tickets für die Premieren-Tournee im Zeichen des Swing durch Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es auf www.sinatra-musical.com.

Passau, 18.07.2019. Als Hauptdarsteller im Musical „The Rat Pack is Back“ glänzte Brian Duprey über 15 Jahre lang in der Rolle des Frank Sinatra. Der Amerikaner ist längst ein Star im Showgeschäft der glamourösen Glitzerwelt der Wüstenmetropole Las Vegas. Wenn Duprey mit seinem atemberaubenden Charisma, funkelnden blauen Augen und seiner samtigen Bariton-Stimme die großen Sinatra-Hits singt, lässt er die Zuschauer glauben, den King of Swing selbst zu hören. Auch Sinatras Tochter Nancy ist begeistert. Nachdem sie Brian Duprey im Radio singen hörte und zunächst glaubte, dass es sich um die echte Stimme ihres Vaters handelte, platzte es aus ihr heraus: „He’s got it down!“ (deutsch: „Er hat’s drauf!“). Wenn schon Sinatras Familie keinen Unterschied erkennt, wie wird es dann erst dem Publikum ergehen? „Schon allein Dupreys Darbietung von ‚My Way‘ ist den Ticket-Preis wert“, urteilte die renommierte Tageszeitung Chicago Tribune.
Auch Janko Danailow, der im Musical durch das Leben des jungen Entertainers führen wird, kann auf eine beachtliche Bühnenkarriere zurückblicken. Seine Frühbildung im Fach Klavier und Gesang erhielt Danailow am Konservatorium Georg Friedrich Händel in Halle an der Saale. Nach seinem Universitätsdiplom in Fach Musical bekam er Engagements für namhafte Produktionen, darunter spielte er Riff in „West Side Story“ oder die Titelrolle in der Welturaufführung des Musicals „Der Medicus“ in Fulda. Für seine Rolle als Stig, der Butt, in „Vom Fischer und seiner Frau“ bei den Brüder Grimm Festspielen in Hanau wurde er für den Deutschen Musical Theaterpreis in der Kategorie „Bester Nebendarsteller“ nominiert.
Brian Duprey und Janko Danailow erzählen Sinatras glamouröses Leben zwischen Las Vegas und New York. „That’s Life“ befasst sich intensiv mit einer einzigartigen Karriere auf den Bühnen der ganzen Welt, thematisiert Sinatras leidenschaftliche Ehen mit Nancy Barbato, Ava Gardner oder Mia Farrow ebenso wie die geheimnisvollen Beziehungen zu Mafia und Politik. Die neueste Produktion von Oliver Forster (u.a. „FALCO – Das Musical“ und „BEAT IT! – Das Musical über den King of Pop!“) zeigt in beeindruckenden Bildern Sinatras unvergleichliche Karriere, geht aber auch auf die Schattenseiten seines mondän scheinenden Lebens ein. Die Las Vegas-Show präsentiert „Frankie Boy‘s“ größte Hits und versetzt die Zuschauer zurück in die legendäre Zeit des Swing.
Frank Sinatras Entdeckung und seine ersten Schritte
Das Vorbild aller Entertainer wurde als Sohn italo-amerikanischer Eltern am 12. Dezember 1915 unter dem Namen Francis Albert Sinatra in Hoboken, New Jersey, geboren. 1933 besuchte Sinatra ein Konzert von Bing Crosby und war derart hingerissen, dass er selbst Sänger werden wollte. Im Frühjahr 1939 entdeckte ihn Trompeter Harry James im Radio. Gemeinsam nahmen sie am 13. Juli 1939 seine erste Platte auf – über 180 weitere Aufnahmen sollten folgen. Im selben Jahr heiratete Sinatra seine Jugendliebe Nancy Barbato. Aus der Ehe stammen seine drei Kinder Nancy Jr., Frank Jr. und Tina.

Über 50 Jahre im Showgeschäft
Im Frühjahr 1942 nahm Sinatra seine Solokarriere in Angriff und hier begann seine über 50 Jahre andauernde, beispiellose Laufbahn. Schon nach wenigen Monaten lagen ihm die Amerikaner zu Füßen. Er erhielt den Spitznamen „Frankie Boy“ und seine Fans schwärmten, seine Stimme sei so amerikanisch wie ihre Hymne, weshalb er den Beinamen „The Voice“ erhielt. Sinatra drückte einigen amerikanischen Klassikern seinen unverkennbaren Stempel auf: Jeder Song, den er interpretierte, wurde zum Evergreen. Darunter finden sich die Hymne an den Big Apple „New York, New York“, „Strangers In The Night“, „White Christmas“, „Moon River“, „Love And Marriage“ und das legendäre „My Way“.
Der Sinatra-Way
Anfang der 50er Jahre überschatteten gesundheitliche und private Probleme erstmals seinen Erfolg: 1951 ließ sich Sinatra von seiner ersten Frau scheiden, um die Filmdiva Ava Gardner zu heiraten. Im Folgejahr erkrankte er schwer an den Stimmbändern und seine Plattenproduktionen lagen zunächst auf Eis. Zu allem Überfluss feuerte ihn seine Agentur MCA. Aber Sinatra gab nie auf und kämpfte: 1953 ging er bei Columbia Pictures hausieren und erreichte, dass Fred Zinnemann ihn für seinen Film „Verdammt in alle Ewigkeit“ in der Rolle des GI Angelo Maggio anheuerte. Der Sinatra-Way zahlte sich aus: Oscar für die beste Nebenrolle.
Die 60er: Las Vegas, Big Bands & „The Rat Pack“
Unvergessen sind die legendären Las Vegas-Performances von „The Rat Pack“: Zusammen mit Sammy Davis Jr., Dean Martin, Joey Bishop, Peter Lawford und Shirley MacLaine trat Sinatra im berühmten „Sands Hotel“ auf. Diese Shows waren die begehrtesten ihrer Zeit. Mit ihrer perfekten Mischung aus kabarettistischen Dialogen zwischen Entertainern und Publikum sowie Darbietungen von weltbekannten Songs, begleitet von perfektem Big-Band-Swing, gingen sie in die amerikanische Entertainment-Geschichte ein. Erstmals trat das legendäre Rat Pack gemeinsam vor exakt 60 Jahren auf. Diesem Jubiläum wird im Musical deshalb besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
Nach seiner Scheidung von Ava Gardner 1957 kam es 1966 zur skandalösen Heirat mit Mia Farrow. Sinatra war damals 50, Farrow unschuldige 20. Die Ehe hielt nur zwei Jahre, die Freundschaft mit Mia blieb aber bestehen. 1976 ankerte Sinatra dann endgültig im Hafen der Ehe mit Barbara Marx. 1969 schrieb Paul Anka den Hit „My Way“ neu, welcher im Originalen von Claude François und Jaques Revaux stammt, der fortan Sinatras Markenzeichen werden sollte.

„Ol‘ Blue Eyes Is Back“
Im Frühjahr 1971 kam die unerwartete Meldung, Sinatra wolle sich in den Ruhestand zurückziehen. Umso überraschender wurde dieser Ruhestand 1973 mit dem Album „Ol‘ Blue Eyes Is Back“ vorzeitig wieder aufgehoben. 1977 gelang sein letzter großer Hit „New York, New York“, Titelsong zum gleichnamigen Film. In den 90er Jahren veröffentlichte der swingende Rentner noch Duette mit populären Musikern wie Bono von U2 und zog sich 1995 im Alter von 80 Jahren endgültig aus dem Showbusiness zurück. Drei Jahre später, am 14. Mai 1998, starb Frank Sinatra an einem Herzanfall.
Ein Mann der Superlative
Frank Sinatra war ein Mann, auf den alle denkbaren Superlative der populären Musik Anwendung fanden. Im Laufe seiner Karriere gelang es ihm, einen unverkennbaren Stil zu bewahren und trotz gegenläufiger Trends immer an der Spitze des kommerziellen Erfolgs zu bleiben. So wurde er zu einem der wichtigsten Charaktere im amerikanischen und internationalen Musikgeschäft. Mit über 1.800 Songaufnahmen, 60 Filmrollen, neun Grammys und einem Oscar sprengte er bis dato alle Rekorde der Unterhaltungsbranche. Frank Sinatra war der erste Popstar!
Tickets und Termine: www.sinatra-musical.com

Project Details